Links

Links

Kartause Ittingen

Die Kartause Ittingen, als ehemaliges Kartäuser-Kloster und als Ort mit über 800 Jahren Geschichte, zählt nicht nur zu den wichtigsten Kulturdenkmälern der Region, sondern hat durch die vollständige Renovation und Wiedereröffnung im Jahre 1983 ihren Platz als Kulturzentrum eingenommen. So betreibt die Kartause Ittingen heute neben dem historischen Museum und dem Kunstmuseum des Kantons Thurgau ein Schulungs- und Seminarzentrum, einen Gastwirtschaftsbetrieb, besitzt Bankett- und Festräume, einen Gutsbetrieb mit eigener Käserei und Weinbau, eine Gärtnerei sowie das Heim mit dem Werkbetrieb für psychisch und geistig behinderte Menschen. Sie beherbergt zudem das tecum, das evangelische Begegnungs- und Bildungszentrum. 

www.kartause.ch
Kultur im Thurgau Ostschweizer Veranstaltungskalender mit vielen Veranstaltungen aus allen Kultursparten:

www.tgkulturagenda.ch

 

Ostschweizer Veranstaltungskalender mit vielen Veranstaltungen aus allen Kultursparten: Der Veranstaltungskalender des Tagblatts:

www.ostevents.ch
 

Übersicht der kantonalen Museen im Thurgau mit Kurzinformationen aber auch Links zu ausführlichen Hintergrundangaben der einzelnen Örtlichkeiten.

www.museen.tg.ch

Kunst im Bodenseeraum

Der kunstraum kreuzlingen gehört zu den ständigen Aktivitäten der Thurgauischen Kunstgesellschaft. Er ist ein Forum für zeitgenössische Kunst, welches durch Ausstellungen, Gespräche, Vorträge und Führungen belegt wird. Das Bundesamt für Kultur, der Kanton Thurgau, die Stadt Kreuzlingen, die Gemeinde Bottighofen und Tägerwilen sowie die Wolfau-Druck AG sichern finanziell die Unabhängigkeit des kunstraums kreuzlingen.

www.kunstraum-kreuzlingen.ch
 

Der Kunstverein Winterthur wurde 1848 gegründet und besitzt heute Schweiz weit gesehen eine bedeutende Kunstsammlung. Er baut sie durch stetige Ankäufe laufend aus. Daneben organisiert er Ausstellungen, publiziert Kataloge und veranstaltet Führungen und Anlässe. Der Kunstverein Winterthur wird von der Stadt Winterthur und dem Kanton Zürich subventioniert, bleibt aber auf die Unterstützung seiner Mitglieder und Gönner angewiesen.

www.kmw.ch
 

Das Fotomuseum Winterthur wurde 1993 gegründet und widmet sich der Fotografie als Kunst und als Zeitdokument. Gemeinsam mit der Fotostiftung Schweiz betreibt das Fotomuseum Winterthur seit Herbst 2003 ein Zentrum für Fotografie mit Bistro, Bibliothek, Seminarräumen, Lounge und Shop.

www.fotomuseum.ch
 

Das Museum wurde 1928 eröffnet und ist im ehemaligen Benediktinerkloster Allerheiligen untergebracht. Eine Brücke schlägt die Verbindung zum Erweiterungsbau der ehemaligen Kammgarnspinnerei. Romanische Baukunst ist mit modernster Architektur zusammengeführt. Das Museum zu Allerheiligen organisiert Ausstellungen in den Bereichen Archäologie, Geschichte, Natur, Kunst und zur Sammlung Ebnöther.

www.allerheiligen.ch 
 

Die Städtische Wessenberg-Galerie befindet sich als eigenständige Institution im Kulturzentrum am Münster. Sie ist aus der Sammlung des letzten Konstanzer Bistumsverweser Ignaz Heinrich Freiherr von Wessenberg hervorgegangen. Die Sammlung wurde anschliessend kontinuierlich durch städtische Ankäufe sowie private Schenkungen der südwestdeutschen Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts bzw. der Kunst des Bodenseeraumes und reicht bis in die Gegenwart hinein. In den historischen Ausstellungsräumen werden wechselweise eigene Bestände und Sonderausstellungen gezeigt.

Städtische Wessenberggalerie Konstanz

 

Alle Angebote der Bildenden Kunst des Landes Baden-Würtemberg unter einem Dach, auf einen Blick- das ist die Idee dieses Kunstportals.

www.kunstportal-bw.de
 

Der 1988 fertig gestellte Museumsbau erinnert als gesamte Konstruktion an die Form eines Luftschiffs. Auf ca. 300 Quadratmetern finden Sie einen umfassenden Überblick zu 40 Jahren Zeppelin-Luftschifffahrt.

www.zeppelin-museum-zeppelinheim.de
 

Seit den 80er Jahren ist es das Ziel des Kunsthauses Bregenz, dem Publikum eine kontinuierliche Dokumentation der österreichischen Gegenwartskunst zu vermitteln. Immer wieder wird zu verschiedensten Themen Teile der Sammlung neu zusammengestellt. Das Gebäude wurde vom Schweizer Architekten Peter Zumthor gestaltet und wechselt sich mit Glasplatten, Stahl und Steinmassen aus gegossenem Beton ab. Von aussen wirkt das Museum wie ein Leuchtkörper.

www.kunsthaus-bregenz
 

Das Kunstmuseum St. Gallen ist in einem klassizistischen Gebäude zu Hause und dank privatem Engagement besitzt es eine Sammlung mit vielen bedeutenden Werken, die von Gemälden und Skulpturen vom Spätmittelalter bis zur Gegenwartskunst führt. Es zählt sich zu den lebendigen Museen, in welchem ein Dialog zwischen den Epochen und intensive Auseinandersetzungen nicht nur mit der Vergangenheit getätigt wird.

www.kunstmuseumsg.ch
 

Das Kunstmuseum wurde im November 2000 als ästhetischer monolithischer Bau eröffnet. Der Betrieb erfolgt durch eine Stiftung, die voll von der Regierung des Fürstentums finanziert wird. Es ist nicht nur ein wichtiger Ausstellungsort für die Fürstliche Sammlung, sondern es können nach der Schliessung der Ausstellungsräume weitere Einrichtungen betrieben werden. Im Foyer des Museums werden regelmässig kulturelle Veranstaltungen durchgeführt.

www.kunstmueum.li 
Trägerschaft des Museums

Das Kunstmuseum des Kantons Thurgau wird praktisch vollständig finanziert durch den Kanton Thurgau. Zusätzliche Informationen über den Thurgau sind zu finden auf der kantonalen Homepage:

www.tg.ch